Ende der Zeitumstellung - oder doch nicht? – Ihre Meinung ist gefragt!

Der Bürgerwillen scheint eindeutig: Im März 2019 hat das EU-Parlament für die Abschaffung der bislang praktizierten Zeitumstellung ab dem Jahr 2021 gestimmt – aber den Mitgliedsstaaten die Entscheidung, ob man dauerhaft die Winter- und Sommerzeit einführt, selbst überlassen. Seit diesem Zeitpunkt wogen die Argumente, wissenschaftliche Thesen und Ansichten diverser Interessengruppen hin und her.

Dauerhafte Sommerzeit schaffe Lebensqualität und Wertschöpfung, viele Mediziner allerdings halten die Winterzeit dem menschlichen Biorhythmus eher für angemessen. Auch Verbände positionieren sich derzeit und loten gemeinsame Aktivitäten (z.B. mit einer Maximalforderung zur Erhaltung der bisherigen Zeitumstellung) aus.  Auch der BHB ist dazu aufgefordert, Stellung zu beziehen. Welche Auswirkung bringt die wegfallende Zeitumstellung für die Branche?


Einheitliche Zeitzonen sind wichtig 

„Ob Winter- oder Sommerzeit – auf keinen Fall darf es dazu kommen, dass sich bisher einheitliche Zeitzonen im europäischen Verbund im Zuge dieser Diskussion auflösen“, betont BHB-Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Wüst. Die Konsequenzen für Handel wie Industrie wären weitreichend – mit negativen Auswirkungen besonders auf Logistik, Produktions- und Lieferabläufe bis hin zu unterschiedlichen Öffnungszeiten in grenznahen Gebieten.

 Wir wollen Ihre Meinung erfahren: Welche Lösung halten Sie für die vorteilhafteste für die Branche und für Ihren Bereich im speziellen?

Schreiben Sie uns kurz Ihre Meinung auf info@bhb.org?

Wir freuen uns, Ihre Ansichten zu erfahren und nehmen diese mit in die Diskussionen auf Verbändeebene.

Zurück