BHB: Branche setzt Hochphase auch im 3. Quartal fort

Auch im 3. Quartal 2020 und inmitten einer sich wieder verschärfenden Corona-Pandemie haben die Menschen ein hohes Vertrauen in die Bau- und Gartenfachmärkte. In den Monaten, die ansonsten eher durch Umsatzzurückhaltung in der Hauptreisezeit bzw. in der ausgehenden Gartensaison gekennzeichnet sind, konnte die Branche weiterhin zweistellige Zuwächse verzeichnen. Von Januar bis September setzten die Bau- und Gartenfachmärkte in Deutschland 17,32 Mrd. Euro um, was einem Umsatzplus von +15,0 Prozent entspricht. Auf vergleichbarer Fläche macht dies sogar einen Anstieg von +15,4 Prozent aus.

In Österreich, das vom Lockdown im Frühjahr in weit stärkerem Maße betroffen war als seine Nachbarländer, betrug der Anstieg bei einem Gesamtumsatz von 2,3 Mrd. Euro immerhin +11,4 Prozent, auf vergleichbarer Fläche +10,2 Prozent. Die Bau- und Gartenfachmärkte in der Schweiz setzten im Dreivierteljahresvergleich bei 2,76 Mrd. Schweizer Franken (CHF) +7,4 Prozent mehr um (flächenbereinigt ebenfalls +7,4%).

„Diese Zahlen sind erfreulich und spiegeln sehr realistisch den hohen Arbeitsumfang unserer Mitarbeiter auf der Fläche wider“, betont BHB-Vorstandssprecher Peter Tepaß.  „Während die Kollegen und Kolleginnen in den deutschen Märkten fast durchgehend dieses zweistellige Wachstum unter hohen Sicherheitsstandards umsetzten, kann man zudem in der Umsatzkurve der schweizer und der österreichischen Bau- und Gartenfachmärkte deutlich die Folgen eines wochenlangen Lockdowns ablesen.“

Dass die pandemiebedingt „erzwungene“ Bindung an das Zuhause bei vielen Kunden eine nachhaltige Lust auf das Home Improvement i.w.S. erzeugt, davon zeigt sich BHB-Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Wüst überzeugt. „Die vielen Sanierung-, Renovierungs- und Verschönerungsprojekte, die unsere Kunden in den vergangenen Monaten angegangen sind zeigen, dass das kreative Potenzial wie auch die Muße für DIY-Projekte vorhanden sind und der Erfolg dabei auch Spaß und Ablenkung bringt.“

Die ganze Meldung zum 3. Quartal können Sie HIER als pdf. downloaden

Zurück