BHB/ IFH Zahl des Tages: 10,6 Prozent

Um das deutsche Baugewerbe steht es aktuell sehr gut: Immer mehr Baugenehmigungen und -investitionen lassen die Branche boomen und bieten eine hervorragende Auftragslage für Handwerker. Diese Entwicklung macht sich auch in Baumärkten bemerkbar: im Jahr 2018 lag der Umsatzanteil von B2B-Kunden in Baumärkten bei 10,6 Prozent – und steigt damit in den letzten Jahren stetig an. Eine erfreuliche Entwicklung, die jedoch auch mit neuen Anforderungen an Service und Sortiment in Baumärkten einhergeht.

Aktuell wirken Handwerker und sonstige B2B-Kunden vor allem als „Umsatzstabilisator“ der Baumärkte. Dabei liegt der Umsatzschwerpunkt zwar bei den sonstigen B2B-Kunden, dennoch ist eine Ausschöpfung des Potenzials von Handwerkern sowohl im Bereich Vermittlung und Gewinnung von Neukunden als auch teilweise als eigene Kundenzielgruppe sehr zukunftsweisend. Fazit: Für Baumärkte als auch für den Fachhandel und Hersteller gilt es auch mit Blick auf die Plattformökonomie zu reagieren, um den B2B-Umsatz auch zukünftig weiter ansteigen zu lassen.
Sie sind an mehr Insights zu den Potenzialen von Handwerkern für Hersteller, Fachhandel und Baumärkten interessiert? Hier können Sie die gesamte Studie „Potenziale von Handwerkern – als Kunden und Teil des Geschäftsmodells“ bestellen.

Zurück